glanz der unsichtbarenGuten Tag,

heute möchte ich aufmerksam machen auf eine Veranstaltung der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe e.V.

Digitales Fachforum Frauen in einem Wohnungsnotfall
Wir werden sichtbar!

Gewaltschutz für Frauen in der Wohnungsnotfallhilfe
Online-Forum am Donnerstag, 7. Juli 2022, 9:00 – 12:30 Uhr

Weitere Informationen zur Tagung sind hier zu finden:
https://www.bagw.de/de/veranstaltungen/frauentagungen/fachforum-frauen-2022

Das Programm des Fachforums ist hier zu finden:
https://www.bagw.de/fileadmin/user_upload/Programm_Frauenforum_2022.pdf

Die Anmeldung ist hier zu finden:
https://www.bagw.de/fileadmin/user_upload/Anmeldebogen_Frauenforum_2022.pdf

Anmeldeschluss ist der 01.07.2022. Die Tagung ist nur für Frauen.

Die Veranstalter:innen teilen mit: Wohnungslose Menschen (mit Nachweis) zahlen keine Teilnahmegebühr.

Eine entsprechende Bescheinigung kann die Wohnungslosen_Stiftung wohnungslosen bzw. ehemals wohnungslosen bzw. von Wohnungsnot betroffenen Frauen gerne ausstellen. Ob nach dem Anmeldeschluss noch Teilnehmer:innen zugelassen werden, wäre zu erfragen.

Kommentar:

Bemerkenswert ist, dass die Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe e.V. - an deren Spitze Frauen stehen - eine Veranstaltung organisiert, in denen Expertinnen aus Erfahrung, also wohnungslose oder ehemals wohnungslose Frauen oder Frauen in Wohnungsnot für keinen einzigen Input, Beitrag, Kommentar, Redebeitrag eingeplant sind. Es handelt sich also augenscheinlich um eine Veranstaltung, in der ÜBER und nicht MIT Frauen im Wohnungsnotfall gesprochen werden soll.

Das wirft die Frage auf, wie ernst die Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe e.V. und ihre Mitgliedsorganisationen es mit Beteiligung und Partizipation wohnungsloser bzw. ehemals wohnungsloser Menschen und hier besonders Frauen meinen und woher die BAG W ihre Legitimation bezieht, für wohnungslose bzw. ehemals wohnungslose Menschen sprechen zu können.

Diese Frage richtet sich auch an das Bundesministerium für Arbeit und Soziales, welche die BAG Wohnungslosenhilfe e.V. jährlich mit mehreren hunderttausend Euro finanziert: Offensichtlich fehlen hier Vorgaben von Seiten des Bundesministeriums, Förderungen zwingend an die Beteiligung von Erfahrungs-ExpertInnen zu koppeln oder eben alternativ verbandsunabhängige Selbstvertretungen zu finanzieren, die diese Legitimation haben.

Hier ist also noch viel zu tun, um eine angemesse Beteiligung wohnungsloser Menschen zu gewährleisten.

Liebe Grüße,

Stefan

Abbildung: Szenenbild aus dem Film: Der Glanz der Unsichtbaren (2019)