Das erste Netzwerkwerktreffen der Wohnungslosenstiftung Ende März 2022 in Berlin - Karolinenhof war ein großer Erfolg. 29 wohnungslose und ehemals wohnunglose Menschen und einige Unterstützer:innen aus 11 Städten und Orten trafen sich zu vier intensiven Tagen. Im Mittelpunkt standen das Kennenlernen von Menschen, die sich vorher teilweise noch gar nicht kannten, die Wiederaufnahme von Kontakten nach Corona, Austausch in selbstgewählten Arbeitsgruppen sowie die Abstimmung von Aktionen und Terminen in den nächsten Wochen und Monaten. Auch Kultur, Erholung und Feiern kamen nicht zu kurz und alle freuen sich auf das nächste Netzwerktreffen Ende Oktober 2022 in Hannover.

Für alle, die es genauer wissen wollen, hier das ausführliche gemeinsame Ergebnisprotokoll:

Gemeinsames Ergebnisprotokoll

Ort: Begegnungsstätte der Vereinigung Junger Freiwilliger e.V. in Berlin - Karolinenhof

2022 03 28 31 Netzwerktreffen Berlin - Foto Sabine SchefferTeilnehmende: Anke (Frankfurt), Axel (Berlin), Christine (Frankfurt), Hartmut +Emma (Baden Baden), Holger (Berlin), Ines (Bad Salzuflen), Jan (Frankfurt), Karsten (Mainz), Klaus (Berlin), Manja (Heimbach), Maria (Berlin), Markus (Berlin), Markus (Frankfurt), Matze (Berlin – Lichtenberg), Michael (Berlin), Michael (Darmstadt), Michael (Heimbach), Mike (Berlin-Kreuzberg), Nicole (Berlin), Pete (Bremen), Roderich (Berlin), Robert (Berlin), Sabine (Berlin) Stefan (Berlin), Stefan (Freistatt), Steffen (Berlin), Susi (Berlin), Thomas (Diepholz), Uwe (Lüneburg),

Gäste: Niko (Berlin), Tex (Berlin), Sybill (Berlin)
Entschuldigt: André (Köln), Astrid (Hannover), Marcus (Freistatt), Michael (ANW), Petra (Wilhelmshaven), Regina (Wien), Richard (Mannheim)

Montag, 28.03.2022

Begrüssung und Vorstellungsrunde – die Teilnehmenden stellten sich einander vor und berichteten über ihre Erfahrungen mit Obdachlosigkeit und Wohnungslosigkeit.

Dienstag, 29.03.2022

Themensammlung. Erstes Thema waren die Obdachlosenzählungen und insbesondere die erneute unter dem Titel „Zeit der Solidarität“ in Berlin geplante Obdachlosenzählung am 22. Juni 2022. Wir haben das für und wider erörtert und die mit der Zählung verbundenen Fragen und Probleme.

Danach haben die Teilnehmenden Themen vorgetragen, die auf dem Netzwerktreffen der Wohnunglosen_Stiftung behandelt werden sollen. Diese Themen waren:

Öffentlichkeitsarbeit Vernetzung Recht auf Wohnen ins Grundgesetz
Erfolgsgeschichten Zusammenhalt Positionen
Aktionen/Sichtbarkeit/Vor-urteile ausräumen Konfliktbewältigung in Gesprächsrunden Leerstand/ Obdachlosenpolitik ins Volk
Obdachlose ins Parlament Partizipation im Sozialsystem/
Einbindung von Wohnungslosen
Keine Geschäfte mit Grundbedürfnissen
Obdachlose im Bundestag Handeln Rechtliche Voraussetzungen
Kundgebungen Selbstbestimmtes Leben Digitale Teilhabe/ WLAN/ Nachrichten/ Telefon

Auf Vorschlag von Manja wurde beschlossen, die Themen zu sortieren und in Arbeitsgruppen zu bearbeiten.

  • AG 1 - Aktionen/ Öffentlichkeitsarbeit
  • AG 2 – Vernetzung und Zusammenhalt
  • AG 3 - Positionen - Recht auf Wohnen

Die Ergebnisse der Arbeitsgruppen waren:

AG 1 Aktionen/ Öffentlichkeitsarbeit

Bisherige Aktionsformen

  • Obdachlosen Express Darmstadt = Verteilaktion Kaffee, Brötchen, aufsuchende Peer Arbeit
  • Mahnwachen
  • Petitionen (online): Erfahrungen Petitionen, die nicht beworben wurden, waren erfolglos z.B. Corona Einkommen für Jeden ( nur 45 Teilnehmer:innen)
  • Petition bedingungsloses Grundeinkommen war erfolgreich mit 40.000 Unterschriften inkl grüne und linke Unterstützer
  • Aktivist Arthur Streit geht zu jeder Demo und spricht Leute an
  • Social Media, you tube, Facebook, twitter, Vernetzung von Gruppen und Einzelpersonen (Steffen Doebert)
  • Kundgebungen; Polizei soll schützen, nicht kriminalisieren, Proteste gegen Vertreibung

Redebeiträge

  • Obdachlosenhilfe Darmstadt (Facebook Gruppe) und Obdachlosenspeisungen
  • Twitter Mieten Wohnen Soziales (Steffen Doebert)
  • Kunstaktionen, Theater z.B. „Theater unter Druck“
  • Pressemitteilungen, Bündnis gemeinsam gegen Obdachlosigkeit
  • Kalender mit allen Events
  • Presse Interviews
  • Kundgebungen (Anmeldungen schwierig, wenn Anmelder keinen festen Wohnsitz hat)
  • Flashmob
  • Zelten gegen Mietenwahnsinn
  • 11. September Tag der Wohnungslosen - Gedenktag (bislang von Medien gemieden)
  • „Der nächste könntest du sein“ Bilder von Zeltstädten und Lichtinstallationen, München Pinakothek 2021
  • Berlin Wedding Leopoldplatz „Wohnungslosenbühne“ geduldet

Neue Ausdrucksformen:

  • Musik/Lied Ohrwurm/Hit z.B. Frank Zander ein Anti-Obdachlosigkeitslied
  • Kampagnenwebsite (inkl. Event Kalender)
  • 50.000 Zelte vor dem Deutschen Bundestag, Reflektor Neukölln weisse Puppen, Geisterpuppen könnte man als Armee aufstellen (gut für Journalisten, Medien brauchen beeindruckende Bilder)
  • Staat wegen staatlicher Gewalt verklagen, europäischer Menschenrechtsgerichtshof: verklagen wegen Unterlassung, Kriminalisierung, Bürger werden Risiken ausgesetzt, Obdachlosenunterkünfte sind kein Wohnen, gegen Zwangsräumung, die in Obdachlosigkeit führt

Aufgaben

  • Internationale Vernetzung mit Obdachloseninitiativen in USA, Europa (Frankreich, UK etc. (Susi hat Interesse und internationale Kontakte im Aktivismus)
  • Pressekontakte in einer gemeinsamen Liste sammeln
  • Aktionen koordiniert auf Bundesebene (Idee Verknüpfung mit Grundeinkommen, Positionspapier nationale Armutskonferenz)
  • Spektakuläre Aktionen (stören), ziviler Ungehorsam (keine Straftaten) in Serie wie FFF (Fridays For Future-Bewegung)
  • Ziel einer Demo: alles was an Forderungen formuliert ist öffentlich auf den Tisch bringen
  • Gegen Kriminalisierung von Obdachlosen und anlasslose Personenkontrollen
  • Die Bewegung braucht eine Flagge, Logo, Erkennungsmerkmal, das den Kampf gegen Obdachlosigkeit symbolisiert
  • Protestzeichen können geteilt und öffentlich beworben, an Autos und Fahrrädern getragen werden
  • Gegen Gentrifizierung (= Aufwertung von Wohnquartieren durch Sanierung, die zu einer Verdrängung armer Menschen führt), Zwangsräumung
  • Obdachlose mobilisieren Deutschland, Europa, USA

Arbeitsgruppe 2 – Vernetzung und Zusammenhalt

Ein Netz ist eine Beziehung zwischen Menschen. Ein Netz bedeutet, in Verbindung bleiben. Jeder Knotenpunkt ist ein eigenständige Persönlichkeit. Jeder einzelne ist mit verantwortlich für den Zusammenhalt des Netzwerkes.
Jeder Mensch hat etwas Positives, Talente, Fähigkeiten und Kompetenzen und es kommt darauf an, sich gegenseitig zu ergänzen. Das Netzwerk kann wachsen. Es ist möglich, externe Experten dazuzuholen.
Das Netzwerk ist nicht nur die Stiftung, sondern die Menschen, die bei dem Netzwerk mitwirken wollen.
Eine Kommunikation untereinander kann über die Webseite www.wohnunglosenstiftung.org erfolgen, z.B. aktuelle Termine.

Arbeitsgruppe 3 – Positionen und Recht auf Wohnung

Verfassungsrechtliche und menschliche Aspekte
- verschiedene Gesetze in den einzelnen Bundesländern
- nichts im Grundgesetz zum Menschenrecht auf Wohnung
- Formulierungen in der Europäischen Verfassung, diese ist aber nicht ratifiziert worden
Recht auf Wohnung ist eine Grundbasis;
Housing First – ist aktuell nicht zufriedenstellend, weil die Vermittlung an Bedingungen geknüpft ist und mengenmässig bei weitem nicht ausreicht.
Wünschenswert ist, dass es eine Verpflichtung gibt, das die Kommunen wohnungslosen Menschen eine Wohnung zur Verfügung stellen müssen statt ordnungsrechtlicher Unterbringung. Mindeststandards in Notunterkünften müssen formuliert und umgesetzt werden.

Veräußerungsverbot
- kein Verkauf von sozialen Wohnungen
- keine Umwandlung in Wohneigentum
Öffentliche Hand sollte mehr bauen
- Wohnungen sollten saniert werden
- Verbot von Zweckentfremdung bzw. Umwandlung in Gewerbe
Regeln bezüglich Anwesenheit im Landkreis vor Anspruch auf Wohnung;
Regelung in Bezug auf Beschlagnahmemöglichkeit von Leerstand

  • Anregung: ländlicher Raum wenig attraktiv, Nahverkehr muss ausgebaut werden, preisgünstige Tarife, um ein Wohnen im ländlichen Raum zu ermöglichen;
  • Menschen sollen freiwillig in die Psychiatrie gehen, um eine Wohnung/ Mietvertrag zu bekommen
  • Wohnungsangebote, die mit nicht freiwilliger Betreuung/ Therapiebegleitung verbunden sind, keine freie Wahl des Therapeuten bzw. Sozialarbeiters.
  • Wir bilden Gruppen und ziehen in leerstehende Häuser ein, um so Wohnungsnot und Obdachlosigkeit in Selbsthilfe zu beenden. Wenn ein Mensch ein leerstehendes Haus findet, kann eine Gruppe als Unterstützung angefragt werden, um das gemeinsam zu organisieren.

Vorstellung der Ergebnisse der Arbeitsgruppen, Nachfragen mit kurzer Diskussion. Punkte in der Diskussion:

  • eine negative Schufa-Auskunft kann eine Existenz vernichten, es gibt nur sehr wenige Ausnahmen, bei denen es gelingen kann, trotzdem eine Wohnung anzumieten. Der Schufa-Eintrag diskriminiert, wir fordern deshalb, dass auf das Vorlegen der Schufa-Auskunft verzichtet wird.

  • Wir benötigen für die Netzwerkarbeit einen Verteiler

Dienstag, 29.03.2022, 19:30 Uhr: Film „Der Glanz der Unsichtbaren“

Mittwoch, 30.03.2022 – Verabredungen und Termine

Vernetzung

Der Verteiler wird die Email-Adresse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein. haben. Alle die interessiert sind, können sich ein- und austragen, eine email an diese Adresse wird automatisch weiter geleitet an alle, die sich eingetragen haben. Die Liste startet in wenigen Tagen. Die Liste ist kostenfrei für alle.

Termine

  • Freitag, 01.04.2022, 17:00 Uhr, Berlin: Stadtpolitischer Rundgang gegen Instandhaltungsrückstau und Abriss. Startpunkt Habersaathstraße 48
  • Freitag, 01.04.2022, 16:30 - 20 Uhr, Berlin: Ihr seid keine Sicherheit, Kundgebung auf dem Alexanderplatz (Panoramastr. 1, 10178 Berlin
  • Freitag - Sonntag 29.04.-01.05.2022, bei Göttingen: Kongress Move Utopia
  • Freitag bis Sonntag, 10. - 12.06.2022, Jena: Recht Auf Stadt Forum- Kulturzentrum Kassablanca - Felsenkellerstraße 13a 
  • Mittwoch/ Donnerstag 22./23.06.2022, Berlin: Mahnwache und Protest gegen die „Zeit der Solidarität“ (Obdachlosenzählung), Ansprechpartner: Nicole, Stefan, Sabine)
  • Mittwoch – Sonntag, 17.-21.08.2022, Mönchengladbach: Europäische Sommeruniversität der sozialen Bewegungen (ESU) - Hochschule Niederrhein in Mönchengladbach
  • Sonntag, 11.09.2022, Tag der Wohnungslosen, Veranstaltungen in Hannover, Köln, Hamburg usw.
  • Mittwoch/ Donnerstag, 21./22.09.2022, Berlin: Treffen der Menschen mit Armutserfahrungen – organisiert von der Nationalen Armutskonferenz; in Berlin (Heilig-Kreuz-Kirche)
  • Montag, 17.10.2022, Welttag der Armut; Veranstaltung des SKM in Berlin; Thema: Wohnen ist ein Menschenrecht (Kontakt über Robert)
  • Freitag - Montag, 28.-31.10.2022, Hannover: offenes Netzwerktreffen Wohnungslosen_Stiftung, Einladung und Programm (kommt noch) Ort: Hannover, Naturfreundehaus Hannover
  • Mittwoch - Sonntag, 07.-11.06.2023, Nürnberg: 38. Deutscher Evangelischer Kirchentag Ansprechpartner: Stefan (Berlin)
  • Samstag, 22.07. - Samstag, 29.07.2023, Berlin: Wohnungslosentreffen (Gelände reserviert: Offen: Finanzen, Verpflegung, Zelte, Feldbetten ?????) Ort: Abenteuerzentrum Berlin

Mittwoch, 30.03.2022, 11:00 Uhr – Input und Diskussion mit Jürgen Lemke zum Thema Mobbing
Mittwoch, 30.03.2022, 15:00 – gemeinsames Ergebnisprotokoll
Mittwoch, 30.03.2022, 17:00 – Feedbackrunde
Mittwoch, 30.03.2022, 19:00 – Konzert mit Tex Brasket

Berlin, 31.03.2022,
Gemeinsam erarbeitetes Ergebnisprotokoll, aufgeschrieben von Stefan